Herzlich Willkommen!!

 

Prävention:


  

 

Manuelle Zahnsteinentfernung: (ohne Narkose!)



Die Ursachen von Zahnstein sind vielfältig.


So kann industrielles Futter eine Rolle spielen genauso wie verschiedene Stoffwechselerkrankungen wie z.B. Diabetes. Zahnstein ist nicht nur ein ästhetisches Problem, es können auch viele gesundheitliche Probleme daraus entstehen.


Diese reichen von schmerzhaften Zahnfleischentzündungen mit „Maulgeruch“ über Eiterungen bzw. Abszessen und Zahnverlust bis hin zu Herz und / oder Nierenschäden.


Auch Gelenkentzündungen und Schmerzen am Bewegungsapparat haben oft ihren Ursprung in chronischen Entzündungen im Zahnbereich.


Umso wichtiger sind eine regelmäßige Zahnhygiene und das Entfernen von Belägen oder bereits vorhandenem Zahnstein


Durch meine Ausbildung zur Zahnarzthelferin verfüge ich über das notwendige Wissen und Können bei ihrem Tier Zahnstein zu entfernen und eventuelle Erkrankungen im Kieferbereich zu erkennen und gegebenenfalls zu behandeln.


Das manuelle Entfernen von Zahnstein ist zwar je nach Umfang etwas zeitintensiver, jedoch für das Tier sehr viel schonender als eine Behandlung unter Narkose.


Die Mehrzahl der Hunde und auch die eine oder andere Katze lassen sich dies problemlos gefallen.



Beratung zu Impffragen:


Impfen ist notwendig und wichtig.


Doch immer mehr Tiere reagieren empfindlich, vor allem auf zu häufiges Impfen.


Die gesundheitlichen Probleme sind individuell verschieden und reichen von stumpfem Fell über Magen/ Darmproblemen, Rheumatischen Erkrankungen bis hin zu Tumorerkrankungen und mehr..


Da die Symptome oft zeitlich versetzt auftreten ist ein direkter Zusammenhang mit einer vorangegangenen Impfung meist nicht mehr herzustellen.


Anders verhält es sich mit den „normalen“ Impfreaktionen wie leichtes Fieber oder Schmerzen an der Einstichstelle und Abgeschlagenheit. Diese Reaktionen treten unmittelbar nach einer Impfung auf, (wenige Stunden oder Tage) sind meist harmlos und verschwinden von selbst wieder.


Weniger harmlos aber auch zeitnah kann es, wenn auch selten, zu einem anaphylaktischen Schock kommen.


Der ist akut lebensbedrohlich und sollte umgehend beim Tierarzt oder in der Tierklinik behandelt werden. (Eine sofortige Gabe von Thuja in der D/ C200 ist oft hilfreich)


Ich berate Sie gerne in allen Fragen die mit dem Impfen zu tun haben wie z.B.


- Wie oft soll ich mein Tier impfen lassen ohne es unnötig zu belasten?

- Welche Impfungen braucht mein Tier überhaupt?

- Mein Tier ist krank. Kann das von einer Impfung kommen?

- ......


Man ist, was man (fr)isst!

Dies trifft nicht nur auf uns Menschen, sondern auch auf unsere Tiere zu.

In Zeiten wachsender Allergien und Futterunverträglichkeiten ist es umso wichtiger, auf eine möglichst naturbelassene und artspezifische Ernährung zu achten.

 

Gerne helfe ich Ihnen dabei einen für Sie und Ihr Tier passenden, individuellen Ernährungsplan zu erstellen und beantworte Ihnen hierzu gerne alle Fragen.



ZURÜCK zur Übersicht